Déjà-vu?

Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Ausstellungsbegleitendes Design und Katalog

Das Phänomen des Kopierens ist so alt wie die Kunst selbst. Gerade im Zeitalter von „Copy & Paste“ gewinnt die Frage nach dem Stellenwert von Kopien neue Aktualität. Ziel der Ausstellung war es, Phänomene des Kopierens und Reproduzierens vom späten Mittelalter bis zur zeitgenössischen Kunst darzustellen. Es werden herausragende Beispiele aus sieben Jahrhunderten vorgestellt und miteinander in Beziehung gesetzt. Der Gang durch die Epochen macht deutlich, dass Kopien und Originale im Lauf der Zeit verschiedene Funktionen erfüllen und sehr unterschiedliche Wertschätzungen erfahren konnten.

  • Déjà-vu Staatliche Kunsthalle Karlsruhe Cultural Context Poster
  • Déjà-vu Staatliche Kunsthalle Karlsruhe Graphic Design Plakat

FINE GERMAN DESIGN nahm den Titel „Déjà-vu?“ beim Wort, nicht ohne eine kleine Irritation einzubauen. Zwei Plakate mit identischer Typografie aber zwei leicht unterschiedlichen Werken der Appropriation Art von Cindy Sherman und Aneta Grzeszykowska lösten beim Betrachter den titelgebenden Effekt aus und weckten damit Neugier auf das Thema der Ausstellung.

Déjà-vu Staatliche Kunsthalle Karlsruhe Advertising Ausstellungsbegleitendes Design

FINE GERMAN DESIGN konzipierte und gestaltete neben dem ausstellungsbegleitenden Design auch den gleichnamigen Katalog.

  • Déjà-vu Staatliche Kunsthalle Karlsruhe Buchgestaltung Katalog
  • Déjà-vu Staatliche Kunsthalle Karlsruhe Buchgestaltung Katalog
  • Déjà-vu Staatliche Kunsthalle Karlsruhe Book Design Ausstellungskatalog
  • Déjà-vu? · Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Ausstellungsbegleitendes Design und Katalog
  • Déjà-vu? · Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Ausstellungsbegleitendes Design und Katalog
  • Déjà-vu SKK Cultural Context Editorial Design
  • Déjà-vu SKK Cultural Context Editorial Design
  • Déjà-vu? · Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
Ausstellungsbegleitendes Design und Katalog